bio

    Leo Hofmann (*1986, CH/DE) kreiert, komponiert und spielt Musiktheater, Performances, Hörspiele und Installationen. Er arbeitet mit Stimme, Elektronik und Bewegung, untersucht die Medialität von Musik, das Visuelle im Musizieren und das Körperliche im Klang.

    Seit Abschluss des Master-Studiums ‚Contemporary Arts Practice‘ an der Hochschule der Künste Bern erhielt er diverse Auszeichnungen und Förderungen, darunter die Residenz ‚Studio Roma‘ des Istituto Svizzero, den ‚Giga-Hertz Förderpreis für elektronische Musik‘ des ZKM Karlsruhe, den Schweizer Performancepreis, sowie die Künstlerresidenz ‚Villa Aurora‘ in Los Angeles.

    Seine Stücke wurden an vielen internationalen Festivals, Konzerthäusern und Theatern gezeigt, u. a. am SPOR Festival (Aarhus), im Gare du Nord (Basel), in der Elbphilharmonie (Hamburg), am Goethe-Institut Nairobi, an den Darmstätter Ferienkursen und im Cabaret Voltaire (Zürich). Eine kontinuierliche Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Regisseur Benjamin van Bebber, mit dem er wiederholt Arbeiten auf Kampnagel Hamburg, im Ballhaus Ost (Berlin) und im Studio Naxos (Frankfurt/M) vorstellte.

    Seine mehrfach ausgezeichneten Hörspiele liefen u. a. auf Radio WDR 3, SWR 2, SRF 2, ORF 1 und Deutschlandradio Kultur. Seine Klanginstallationen wurden u.a. im Kunstquartier Bethanien (Berlin), im Casa da Música (Porto), im e-werk (Freiburg) sowie im Centre Pasquart (Biel) ausgestellt.